Amoklauf in Erfurt Testbericht

No-product-image
ab 13,64
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von martinius

Ein paar Gedanken nach Erfurt

Pro:

Nichts

Kontra:

siehe Text

Empfehlung:

Nein

Jetzt ist es schon über eine Woche her, das ein 18 Jähriger 16 Menschen sinnlos ermordet hat. Bei solchen Dingen warte ich immer bewußt etwas ab, bevor ich meine Meinung dazu abgebe, denn in den ersten Emotionen schreibt man viele Dinge, die man gar nicht so meint, oder die falsch verstanden werden. Deswegen ist es wichtig für mich erst einmal Abstand zu gewinnen, bevor ich zu solch schweren Themen Stellung nehme.

Ich werde bewußt nicht auf die Tat, oder den Täter eingehen, denn dazu wurde schon genug geschrieben und ich gehe davon aus, daß die, welche diesen Bericht hier lesen wissen, um was es geht, und dem Täter posthum zu Ruhm im internet zu verhelfen, in dem man über ih schreibt ist wohl das falscheste was man tun kann.
Viel mehr befasse ich mit den Allgemeinen Vorraussetzungen im heutigen Deutschland, die mich befürchten lassen, daß dies nicht die letzte Tat dieser Art war.


1.Die Schulen

Es ist zwar schon ein paar Jahre her, seit ich die Schule verlassen habe, aber trotzdem habe ich durch Verandte etwas Einblick, was da so abläuft.
Die Lehrer scheinen überfordert, und zwar vor allem an den Gymnasien. Da fallen (nicht überall, aber doch an vielen Schulen) Stunden aus, weil nicht genügend Lehrer da sind und diese Stunden sind wohl nirgends mehr aufzuholen. Grund dafür sind die leeren Kassen der Länderhaushalte, die da wohl an der falschen Stelle sparen.
Außerdem kommt von den eltern zu wenig Unterstützung für die Lehrer, denn die meisten nehmen ihr Kind vor Strafmaßnahmen in Schutz. Wie soll ein Pädagoge da seinr Pflicht zur Erziehung (fast so wichtig wie das vermitteln des Lehrstoffes) nachkommen? Ein wenig Rückendeckung seitens der Elternhäuser der Kinder wäre schon sehr wichtig.


2.Das Waffenrecht

Fast jeder Bundesbürger über 18, der in einem Schützenverein Mitglied ist bekommt auf Antrag eine Waffenbesitzkarte ausgestellt. Ein Fehler wie ich meine, denn mit 18 ist keiner so weit, um verantwortungsvoll mit einer Waffe umgehen zu können. Die meisten haben noch nicht eimal mit 21 die nötige Reife. Trotzdem wäre eine Anhebung der Altersgrenze auf 21 Jahre ein erster Schritt. Zusätzlich sollte kontrolliert werden, ob ein paar gewisse geistige und caracterliche Eigenschaften erfüllt sind. Dazu sollten extra dafür Pyschologen eingestellt werden.
Für den Führerschein muß man viel Geld bezahlen, lange Unterricht nehmen und Prüfungen ablegen. Warum wird eine Waffe, deren Eigenschaften zum Verletzen anderer mindestens genauso hoch liegen, nicht mit den selben Kriterien versehen wie ein Auto?


3.Die Gewalt in den Medien

Ein Punkt der ohne Frage sehr umstritten ist und wohl auch immer bleiben wird, ist die Gewalt in den Medien.
Schon mit Tom und Jerry werden Hemmschwellen abgebaut, und das ist eien Sendung für Kinder im Alter ab 6 Jahren. Das ganze setzt sich dann mit Serein wie den Simpsons (Itchi und Scratchi) und unzähligen Actionfilmen fort. Alleine Pro Sieben hat in der letzten Woche 5 Programmänderungen vorgenommen, und somit auf den Amoklauf reagiert. Sollte man sich nicht vorher schon Gedanken dazu machen?
Und da wären dann noch die Computerspiele, von denen ich keines beim Namen nennen kann, weil ich an solchen Spielen wirklich nicht interressiert bin.
Nur die wenigsten Eltern achten darauf, was ihre Kinder am Fernseher schauen (Stichwort Altersfreigabe), oder welche Spiele sich die Kids auf dem Computer reinziehen.
Einige mögen widersprechen, aber das alles senkt die Hemmschwelle herab, und erleichtert solche grausigen Taten.


4.Allgemeine Situation

Wer von der Schule ohne Abschluß abgehen muß, wird es schwer haben, anschließend eine Arbeit zu finden. Das Sozialamt ist zwar immer eine Lösung, aber dann hat man eh verloren. Da kommt man in jungen Jahren nur ganz schwer wieder raus. So lange es der deutschen Wirtschaft so schlecht geht, daß kaum Platz für unqualifiziertes Personal da ist, weil besser qualifizierte diese Plätze einnehmen, weil für sie eben kein ihrem können entsprechender Platz frei ist, so lange werden sich Menschen ohne Qualifikation im Abseits wähnen, und dann wohl auch manchmal solch absurde Auswege suchen.



Ich hoffe zwar, daß dies der letzte Fall dieser Art war, aber ich befürchte es gibt noch viel zu tun, bis wir uns dessen sicher sein können. Vielleicht beginnen die Veränderungen, beeinflußt durch die schreckliche Tat, jetzt und werden schnell vollzogen.
Ich hoffe zumindest darauf, daß einiges, was da schon seit Jahren falsch läuft nun endlich, wenn auch für 16 Menschen zu spät, nun endlich geändert wird.


Mein Beileid allen Angehörigen der Opfer und auch den Schülern des Gutenberggymnasiums in Erfurt.


Martinius

14 Bewertungen, 4 Kommentare

  • LoMei

    06.05.2002, 13:10 Uhr von LoMei
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich denke, das Geschehen hat niemanden kalt gelassen. Gruß, LoMei.

  • Rena50

    05.05.2002, 18:17 Uhr von Rena50
    Bewertung: sehr hilfreich

    Auch mich hat diese Tragödie sehr angerührt. Allerdings frage ich mich, ob es vielleicht nicht passiert wäre, wenn wie in Hessen, ein junger Mensch, der kurz vor dem Abitur von der Schule verwiesen wird, wenigstens die Realschulreife anerkan

  • grapefruity

    05.05.2002, 18:12 Uhr von grapefruity
    Bewertung: sehr hilfreich

    Mich hat das ganze so geschockt. Ich komme aus Erfurt, war aber weder auf dieser Schule noch kenne ich Leute, die dort Schüler waren. Aber trotzdem hat es mich schwer erschüttert.

  • MikeStar

    05.05.2002, 18:06 Uhr von MikeStar
    Bewertung: sehr hilfreich

    stimm ich zu!