Amoklauf in Erfurt Testbericht

No-product-image
ab 13,64
Paid Ads from eBay.de & Amazon.de
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von SusanneRehbein

Eine schreckliche Tat mit Opfern und Tätern!

Pro:

???

Kontra:

-

Empfehlung:

Nein

Freitag, 26.04.2002, in Thüringen Tag des schriftlichen Matheabiturs. Auch am Erfurter Gutenberggymnasium fiebern etliche Schüler dem Tag entgegen, sicherlich mit zum Teil gemischten Gefühlen, manche vielleicht auch mit Angst. Doch niemand ahnt, wie jäh der Tag in Erfurt unterbrochen werden soll.
Am späten Vormittag, kurz vor 11 Uhr verlässt ein ehemaliger Schüler der Schule seine Wohnung und geht Richtung Schule. Er betritt sie, sucht die Toiletten auf, zieht sich um und schreitet zu seinem Tagwerk. Dazu bewaffnet er sich mit 2 Schusswaffen und beginnt einen Streifzug durch seine ehemalige Schule. Zurück bleiben Leichen, insgesamt 17 an der Zahl.
Zur Stunde halten die Ermittlungen noch an, feststeht nur, dass der Täter, mittlerweile als Robert Steinhäuser bekannt, es hauptsächlich auf Lehrer abgesehen hatte und auch 13 von ihnen erschoss. Jedes weitere Motiv ist bislang weitestgehend unbekannt. Die Medien berichten zwar über einzelne vorangegangenen Fakten, doch ob die sich zu dem wirklichen Bild zusammenpuzzeln lassen wage ich zu bezweifeln.

Robert wurde Anfang des Jahres der Schule verwiesen, weil er wegen gefälschter Krankenscheine zum 2. mal nicht zu den Abiturprüfungen zugelassen wurde. Damit platzten für ihn die Träume vom langersehnten Studium und sogar vom Schulabschluss in irgendeiner Art. Stellenweise heißt es, dass Robert des öfteren mit den Lehrern Auseinandersetzungen hatte, aus anderen Quellen hört man, dass Robert den Kontakt nicht suchte, was weder das eine bestätigen noch das andere ausschließen muss. Er war kein unbeliebter Schüler, auch wenn er nicht viele Freunde in der Schule hatte. Niemand hätte ihm die Tat zugetraut. Aber Robert war in 2 Schützenvereinen. Ob daraus eine kriminelle Energie zu erkennen ist oder nicht sei jedem selbst überlassen.
Langsam sickerten auch Details über sein Elternhaus durch. Er lebte in seiner eigenen Wohnung in dem Haus, welches zum Teil seinem Großvater gehört und indem auch seine Mutter und sein Großvater leben. Die Mutter ist Krankenschwester in einer Hautklinik und der Vater arbeitet bei Siemens. Eine Durchschnittsfamilie also. Doch das Verhalten von Robert zeigte sich als gar nicht so durchschnittlich.

Selbstverständlich werden im Moment die Opfer beklagt, doch ich frage mich, ob auch Robert als Opfer gesehen und erkannt wird, denn eine solche Tat begeht niemand einfach so. Ich will jetzt keine Diskussion über die Schuldzuweisung anfechten, doch ich wünschte, dass auch bedacht wird, dass Roberts Eltern ein Opfer zu beklagen haben, und dass der Schmerz für sie ebenso unerträglich ist, wie für alle anderen Hinterbliebenen. Ihr Kind ist bei dieser Tat nicht nur ums Leben gekommen, es hat auch einen unerträglichen Schmerz über andere gebracht. Niemandem ist damit geholfen, wenn die Angehörigen des Täters jetzt komplett ausgegrenzt und beschuldigt werden. Gerade die Eltern werden sicherlich von Selbstvorwürfen zerfressen und brauchen nicht noch unsere Schuldzuweisung.
Ich will die Grausamkeit der Tat nicht abmindern, doch ich habe wirklich Mitleid mit dem Täter, denn wenn ein Mensch sich nicht anders zu helfen weiß, als so extrem zu reagieren, dann muss eine Menge vorgefallen sein und es kann nicht nur eine Laune eines frustrierten Schülers gewesen sein.
13 Lehrer hat er getötet. Ich bekomme auch locker 13 Lehrer zusammen, auf die ich im Laufe meiner Schulzeit einen solchen Hass entwickelt habe, dass ich zu extremen Taten in der Lage gewesen wäre. Wenn sich alles summiert hätte, hätte ich vielleicht auch den nötigen Mut aufgebracht, eine solche Tat zu begehen. Die technischen Möglichkeiten hätte ich auf jeden Fall gehabt!
Ich will mich jetzt nicht als potentiellen Amokläufer darstellen, aber ich könnte es auch nicht komplett ausschließen. Ich beneide den, der das kann!

Egal was Robert zu dieser Tat bewegt hat, mein Mitgefühl gilt allen Opfern und auch allen Tätern.

******** Update ********
Ich dachte zwar, ich hätte es genügend zum Ausdruck gebracht, aber dann hier eben noch mal deutlich. Ich habe kein Verständnis für eine solche Tat, aber ich verurteile nicht blind drauf los! Für eine solche Tat gibt es Gründe, seien es nun geistige Unzurechnungsfähigkeit, totale Verzweiflung, Hass oder was auch immer. Und egal was, es gilt nach den Gründen dafür zu suchen und sie für die Zukunft zu beseitigen oder einzuschränken.
Und JA, mir tut ein Mensch leid, der keinen anderen Ausweg sieht, als eine solche Tat zu begehen.
Abgesehen davon bin ich mittlerweile davon überzeugt, daß nicht Robert der Täter war!

41 Bewertungen, 11 Kommentare

  • Juwo6

    31.08.2003, 13:39 Uhr von Juwo6
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich stimme mit Dir überein. Auch der Täter, vor allem aber seine Familie sind Opfer. Offiziell hat sich um die Eltern wohl niemand gekümmert - sie sind mehr oder weniger verdammt worden. Man darf sie nicht vergessen!

  • EndlichUrlaub

    02.07.2002, 15:27 Uhr von EndlichUrlaub
    Bewertung: sehr hilfreich

    es ist zwar schon eine weile her aber ich fühle dennoch mit den hinterbliebenen. ich glaube nicht, dass ich zu so einer Tat fähig wäre. Ich möchte es auch nicht glauben.

  • blauersafir

    29.05.2002, 12:03 Uhr von blauersafir
    Bewertung: sehr hilfreich

    es muss etwas getan werden, so geht es nicht witer! Da bekommt man ja angst! Gruss Blauersafir

  • Andreas68

    24.05.2002, 19:12 Uhr von Andreas68
    Bewertung: sehr hilfreich

    Genau meine Überlegungen - von denen man in den Medien nichts hörte. Jeder kennt den Hass, jeder hat eine unterschiedliche Grenze, bei der er durchbricht. Das rechtfertigt nichts, aber es stellt sich wirklich die Frage, wie Menschen miteinander u

  • Goldband

    03.05.2002, 21:04 Uhr von Goldband
    Bewertung: sehr hilfreich

    Was du über die Eltern des Roberts sagst, da stimme ich dir zu. Aber das du Verständnis für den Täter zeigst, kann ich nicht nachvollziehen. Das hat kein Mensch verdient, was er den Opfern angetan hat. Probleme muss man anders löse

  • SexyEva

    29.04.2002, 23:19 Uhr von SexyEva
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ich bin zu tiefst erschüttert über die Ereignisse

  • bavariangirl

    29.04.2002, 21:31 Uhr von bavariangirl
    Bewertung: sehr hilfreich

    schreckliche Sache....mein Beileid an die Angehörigen, Susanne

  • guardien

    29.04.2002, 17:25 Uhr von guardien
    Bewertung: sehr hilfreich

    gute ansätze... wenn du durchknallst, laß es mich wissen;) bis bald -le guardien

  • anonym

    29.04.2002, 00:37 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Den Gedanken hatte ich auch schon. Die Eltern und überhaupt Angehörigen werden sowieso bald wie die Feinde der Nation dastehen und insgeheim für alles verantwortlich gemacht. Das kann man schließlich auch am Kommentar zu diesem Beircht

  • anonym

    28.04.2002, 21:10 Uhr von anonym
    Bewertung: sehr hilfreich

    Ne du sorry, weiß ich leider nicht, wann die ist. Ich denke mal, dass sie entweder vor dem Gymnasium, auf dem Fischmarkt oder auf dem Domplatz stattfindet. Denke mal, dass ich morgen in der Schule näheres erzählt bekommen werde.

  • mellims

    28.04.2002, 19:11 Uhr von mellims
    Bewertung: nicht hilfreich

    Das kann ich echt nicht nachvollziehen, was du da von dir gibst! Der Typ hat das eiskalt geplant, wie kann mit dem Mitleid haben?