Blink-182 Testbericht

Blink-182
ab 9,44
Auf yopi.de gelistet seit 12/2006

5 Sterne
(5)
4 Sterne
(3)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)
0 Sterne
(0)

Erfahrungsbericht von Finron

Blink 182 – live and alive!

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Ja

Was sich wohl so mancher Autofahrer in den letzten Tagen gedacht hat, als er mir entgegen kam? Schließlich wackelte mein Fahrzeug weil ich selbst drin rumwerkte, lauthals sang und mich einfach gut fühlte.

Und daher mein erster Rat: Hören Sie niemals „The Mark, Tom & Travis Show” von Blink 182 während Sie Auto fahren. Denn die Live-Scheibe hat ein viel zu großes Spaßpotenzial, als dass man sich noch auf den Verkehr konzentrieren könnte.

Der Sound/Die Scheibe
***************************

Blink 182 bieten Funpunk vom Feinsten, knackig auf den Punkt gebracht – und das auf der Live-Scheibe, aufgenommen am 4. und 5. November 1999 in San Francisco und um Universal Amphitheater, in so hoch konzentrierter Form, dass man dem Gaudium einfach nicht widerstehen kann. Selbstverständlich gruppiert sich die Live-Scheibe vom Ende des letzten Jahrtausends rund um den 99er Erfolgs-Kracher ”Enema of the State”. Doch auch viele ältere, bislang unentdeckte Hits und exclusive Live-Songs sind mit drauf auf dem fetten Party-Silberling.

Live ist das Ganze noch viel besser und knackiger als in der Studioversion. „All the Small Things” zum Beispiel spielen die drei ein gutes Stück schneller, rotziger und punkiger runter als auf „Enema”. Launiger, schneller, roher, bissiger - ohne die Zügel der Zensur trumpfen Blink mächtig auf.

Das geht los mit „Dumpweed” und „Don’t Leave Me”, geht weiter mit „Going away to College”, „Rich Lips”, „Blew Job” und „Pathetic” und endet schließlich in „Carousel”, danach eine fantastische Live-Version von „All the Small Things” und einem grandiosen „Mutt”. Wer glaubt, das Vollgas-Programm hätte damit ein Ende, den erwarten noch „Dammit” und „Man Overboard” samt einer riesen Palette frecher und flotter Sprüche.

Die komplette Playlist
*************************

01. DUMPWEED
02. DON\'T LEAVE ME
03. ALIENS EXIST
04. FAMILY REUNION
05. GOING AWAY TO COLLEGE
06. WHAT\'S MY AGE AGAIN?
06. DYSENTERY GARY
07. RICH LIPS
08. BLEW JOB
09. UNTITLED
10. VOYER
11. PATHETIC
12. ADAM\'S SONG
13. PEGGY SUE
14. WENDY CLEAR
15. CAROUSEL
16. ALL THE SMALL THINGS
17. MUTT
18. THE COUNTRY SONG
19. DAMMIT
20. MAN OVERBOARD

Lasst krachen, Jungs!
************************

Mark, Tom und Travis präsentieren sich auf dem Live-Album in unwiderstehlicher Spielfreude – und natürlich mit rotzfrechen Kommentaren zwischen den Songs. Was das flotte Mundwerk betrifft, stehen die drei Funpunker den Ärzten in nichts nach. Und dank einer für Amis und Musiker nicht unbedingt selbstverständlichen klaren Aussprache hat auch der Nicht-Muttersprachler seine helle Freude an den englischsprachigen Kommentaren, die sich selbstverständlich primär im Lendenbereich abspielen.

Ein anderthalbstündiger Dauerlacher und -Kracher, den man nicht versäumen sollte. Ich zieh mir jetzt noch mal „Adam’s Song”, „Peggy Sue” und „Wendy Clear” rein und verabschiede mich bis nächstes Mal.
Finron

16 Bewertungen, 2 Kommentare

  • Anastasia86

    12.06.2002, 23:19 Uhr von Anastasia86
    Bewertung: sehr hilfreich

    hey ho, blink182 roxx!....greez Ana

  • IrresLicht

    12.06.2002, 15:10 Uhr von IrresLicht
    Bewertung: sehr hilfreich

    Auch hier sind wir wieder einig, auch wenn ich die Live-Scheibe nicht kenne.