Kampfhundeverordnung Testbericht

No-product-image
ab 12,86
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Paladin18

Der Mensch und sein bester Freund

Pro:

schützt Unschuldige

Kontra:

Nervt Kampfhundebesitzer

Empfehlung:

Nein

Neuerdings gibt es ja nun diese Kapmfhundeverordnung. Diese Verordungs soll im Großen und ganzen verhindern, dass so schreckliche Vorfälle wie in Hamburg-Wilhelmsburg nicht wieder vorkommen. Auf diese Verordung gibt es im Großen und Ganzen zwei Reaktionen: Die Kapmfhundbesitzer fühlen sich gedemütigt und wollen dies Verordung so schnell wie möglich wieder los haben. Die Nicht-Kapmfhundbesitzer dagegen meinen zum größten Teil, dass so eine Verordung schon lange her muss.

Ich persöhnlich habe überhaupt nichts gegen Hunde. Ich mag kleine Mischlinge und auch schäferhunde recht gerne. Bei Kampfhunden hört die Teirliebe aber für mich ganz klar auf.Stellt sich mir nun die Frage, wieso ein Mensch sich so einen Hund anschafft.

Sicherlich könnte ein Kap0mfhundebesitzer dann sagen, dass die Hunde so schöne und so kräftig sind oder Ähnliches -über Geschmack läßt sich ja streiten- aber bei diesenTieren ist es meistens etwas anderes. Viele Kapmfhundbesitzer haben ihre Hunde genau aufgrund der Tatsache, gerade weil diese Hunde so ultragefährlich sind und viele Menschen sich von diesen Hunden fürchten. Die Hunde geben ihren Herrchen ein Gefühl von Macht und bauen das kaputte Ego wieder auf.

Die Kapmfhundeverordnung ist für mich deshalb schon lange überfällig, da man im Vergleich jemanden auch nicht mit einer Gewehr als Spazierstock durch die Gegend laufen läßt, und der dann acuh nicht sagen kann" Ich hab das Gewehr nur als Spazierstock, weil es so schön ist".

Außerdem lassen viele Leuite die Hunde dann einfach mal beim Gassi-Gehen ein bißchen frei Herumlaufen, das Teir kommt in eine neue ungewohnte Situation z.B. wenn ein kleines Kind auf den Hund zuläuft und was dann der Hund macht, das kann Keiner sagen. Auch auf den tollen Satz "Der tut nichts", der von vielen Hundebesitzern oft geagt wird gebe ich nicht viel. Jeder Postbote dieser Welt wird mir da zustimmen, dass dieser Satz nur in einem Bruchteil der fälle zutrifft.

Deshalb meine Meinung: Die Kampfhundeverordnung dient den Schutz von Passanten und Unschuldigen und sollte voll durchgesetzt werden. Dies sollten vernünftige Kapmfhundebesitzer auch einsehen.

17 Bewertungen, 3 Kommentare

  • Teejee

    20.03.2002, 15:41 Uhr von Teejee
    Bewertung: sehr hilfreich

    Wozu muss es auch ein Hund sein, der theoretisch böse werden kann??? Sollten sich die Leute halt gleich normale Rassen als "Mitglied" der Familie suchen

  • BLueer

    19.03.2002, 17:14 Uhr von BLueer
    Bewertung: weniger hilfreich

    Ich bin selber ein sogenannter Kampfhundhalter...Es ist Deine Meinung, ok. Lass Dir aber eines gesagt sein, es gibt keine Kampfhunde! Kein Tier kommt Böse auf die Welt, kein Pitti kein Staffordshire oder sonstige. Sie werden erst böse gemacht!!!

  • wilma

    19.03.2002, 16:40 Uhr von wilma
    Bewertung: sehr hilfreich

    Auch du scheinst nicht zu wissen, was der Begriff 'Kampfhund' bedeutet. Diese angesprochenen Rassen wurden (und werden teilweise auch heute noch) für Hundekämpfe verwendet. Merkmal dieser Rassen ist und war, daß sie sich dem Mensc