Tipps & Tricks Testbericht

No-product-image
Leider kein Preis
verfügbar
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003

Erfahrungsbericht von Anonym114

Berichte schreiben - ein paar Tipps

Pro:

macht Spaß, man holt sich damit evtl. die Online-Gebühren wieder rein, man profitiert von den Erfahrungen anderer

Kontra:

??? ab und an stößt man auch beim Schreiben von Berichten/auf den Plattformen auf Spinner

Empfehlung:

Ja

Es war eigentlich der pure Zufall (wie bei den meisten) dass ich (vor etwa zwei Jahren?) das erste Mal auf einer Verbraucher gelandet bin. Eigentlich wollte ich nur webmiles haben, und das ging auch bei Dooyoo. Doch da mir nicht so klar war, wie man einen Beitrag schreibt, habe ich kurzerhand versucht, die Mindestwortzahl sinnvoll zusammen zu kriegen. Das war natürlich ein Reinfall. Inzwischen habe ich auf verschiedenen Plattformen geschrieben. Insgesamt mehr als 450 Beiträge. Und da die (gerade zuletzt immer) sehr gut angekommen sind, hoffe ich hiermit ein paar gute Tipps zu geben, wie man Beiträge schreiben kann. Ich beschreibe allerdings meine Methode, also ist das nicht der ultimative Ratgeber für gute Texte sondern nur ein kleines Stück aus meiner Erfahrung.

ZIELGRUPPE:
Egal ob man einen kurzen Text in die Schülerzeitung setzt oder eine lange Fernsehreportage macht. Wahrscheinlich spielt es immer eine kleine Rolle zu wissen, für wen man schreibt. Doch wie in aller Welt soll man das bei Internet-Verbraucherplattformen wissen??? Schwierige Frage. Schließlich erfährt man nirgendwo ein Profil nach dem Motto: Der Durschnittsleser ist weiblich, 23 Jahre, ledig, mit 0,9 Kindern.
Also muss man ein wenig gucken. Nach meinen Erfahrungen komme ich dabei zum Schluß, dass das Publikum auf den Plattformen relativ bunt gemischt ist. Da trifft man ab und an Grundschüler, aber auch Rentner sind da. Alles in allem kann man aber dann doch zumindest ein paar Gruppen festmachen, die relativ häufig vorkommen:
1. Schüler: Für sie ist es eine gute Gelegenheit ihr Taschengeld aufzubessern. Bei Schülern tauchen mal Berichte über den Taschenrechner auf oder über die Schullektüre. Ansonsten schreiben sie aber auch gern über Süßigkeiten und über all die Dinge, die daheim so in Kühl-, Lebensmittel- und Putzschränken zu finden sind.
2. Studenten: Die sind recht probierlustig, versuchen mal dieses Duschgel, mal jene Pizza, haben aber auch schon bestimmte Favoriten. Auch bei dieser Gruppe erkennt man schon: Sie ist recht uneinheitlich. Da gibt es Leute, die vorrangig über alles rund um den eigenen Computer schreiben, andere knöpfen sich so alles vor, was sie essen und trinken, wieder andere (hier natürlich vor allem die Frauen) schreiben vorrangig über alles, was man (bzw. frau) so ein Tuben und Flaschen im Bad hat.
3. Hausfrauen: Bei ihnen sind natürlich auch Lebensmittel Trumpf, Sachen aus der Beauty-Kategorie wichtig, alles rund um die Familie interessant. Und immer mal wieder schreiben sie auch gern über die Kaffeemaschine oder den Staubsauger.
4. Berufstätige: Auch hier ist es eher eine Frage der Hobbies. Es gibt ähnliche Trends wie bei den Studenten. Einige schreiben vorzugsweise über Bücher, viele immer wieder über Lebensmittel.
Tja, hat mich meine so gennante Analyse nun weiter gebracht? Ja und nein. Denn sie hat zwar gezeigt, dass die Leute, die Artikel in den Verbraucherforen schreiben und lesen recht unterschiedlich sind.
Gleichzeitig aber scheint sich für mich ergeben zu haben, dass ein relativ breiter Personenkreis an Lebensmitteln interessiert ist, dass eine zweite Rubrik, über die immer wieder gerne geschrieben wird, Deos, Duschgel und Co sind und dass ferner auch Bücher und Elektrogeräte ganz gut ankommen. Wer in diesen Bereichen schreibt, kann schon mal auf relativ viele Lesungen hoffen.

OFFLINE SCHREIBEN:
Das ist erst einmal eine Sache, die dem Schreiber selber sehr hilfreich sein kann. Denn Online-Zeit ist für all die Leute, die nicht eine Flatrate haben (und damit ja zu einem monatlichen Festpreis solange im Internet sein können, wie sie wollen), teuer. Ich selber habe mehr Muße, wenn ich meinen Bericht in aller Ruhe in Word vorschreibe. Das hat den Vorteil, dass ich daran solange rumbasteln kann, wie ich will. Wenn man nicht in Hektik schreibt, wird der Text (hoffentlich) besser.

GLIEDERUNG:
Als ich mit dem Schreiben von Berichten angefangen habe, gab es von mir einen Text, vielleicht gerade noch unterteilt durch Absätze. In der Zwischenzeit habe ich die Erfahrung gemacht, dass es hilfreich ist, wenn man einzelne Sinnabschnitte noch deutlicher macht. Bei mir passiert das, indem ich jeweils in Großbuchstaben einen Titel des jeweilige Absatzes schreibe.
Leider funktionieren ja weitere Formatierungen (z.B. eine unterstrichene Überschrift in Fettdruck) nicht ganz so einfach. Da hilft es auch nichts, wenn man die in Word so vorbereitet. Man muss schon die richtigen (Internet-) Befehle wissen, um einen Fettdruck auch im Netz sichtbar zu machen.
Sehr hübsch finde ich für die Gliederung aber auch, was sich verschiedene Leute sonst so haben einfallen lassen, z.B. Wellenlinien, etc. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt, Hauptsache es macht Sinn.
Wer seine Gliederung noch deutlicher machen möchte, kann natürlich nach einer kleinen Einleitung eine Reihe von Punkten (in der Form einer Inhaltsübersicht) vorstellen und die dann von 1 bis 5 oder wieviel auch immer abarbeiten.

DIE LEUTE INS THEMA REIN ZIEHEN:
Auch das ist sicher eine Frage des Stils und hängt ein Stück weit von dem Produkt ab, über das man schreibt. Ich selber finde es immer ganz angenehm, wenn ich vorneweg eine kleine, Geschichte (gerade mal vier, fünf oder sechs Zeilen lang) lese, die mir indirekt was über den Autor erzählt und mich damit auf das Produkt neugierig macht. Da kann z.B. die Beschreibung davon sein, wie man ewig nach dem richtigen Duschgel gesucht, was man für Pleiten erlebt hat und warum man dann gerade auf das Produkt, über das man nun schreibt, neugierig geworden ist.

VERPACKUNG:
Man mag darüber streiten, ob die nun für einen Erfahrungsbericht wichtig ist. Anfangs, das gebe ich zu, bin ich auch auf die Verpackung eingegangen, um den Text ein wenig zu strecken und meine Chancen auf eine gute Bewertung zu erhöhen. Doch inzwischen versuche ich die Verpackung unter anderem zu erwähnen, um Interessierten zu helfen, das PRODUKT im Regal WIEDERZUFINDEN. Dazu ist es z.B. bei einer Milka-Tafel dann nicht nötig, im Detail zu erwähnen, welcher Buchstabe in welcher Schrift an welcher Stelle geschrieben steht. Es geht vor allem um die Punkte, die bei der jeweiligen Sorte wichtig sind, so z.B. das Rot bei der neuen Marzipan-Creme.
Außerdem geht es mir darum deutlich zu machen, wie PRAKTISCH die Hülle ist: Schützt sie gut beim Transport? Kann man sie wieder verschließen, wenn man nicht alles gleich aufgebraucht? Macht sie viel Müll?

DAS PRODUKT:
Hier geht es natürlich um die eigenen ERFAHRUNGEN. Darum finde ich es wichtig, dass auch jeder Leser akzeptiert, dass es unterschiedliche Geschmäcker gibt. Bei LEBENSMITTELN unterteile ich die Erfahrungen noch in AUSSEHEN, GERUCH und GESCHMACK. Das ist eine Kette, die ich wichtig finde. Das Aussehen gibt zum einen Aufschluß darüber, ob ein Produkt direkt Appetit macht, ob man es daher auch gut Gästen vorsetzen kann. Das gilt auch für den Geruch. Und der Geschmack ist natürlich der entscheidende Punkt dafür, wie sehr man das Produkt weiter empfehlen kann. Hier versuche ich immer genau auf meine Zunge zu hören: Ist eine Schokolade z.B. zartschmelzend? Wie sahnig wirkt sie auf mich? Hat sie einen Beigeschmack? Ist die Süße angenehm oder zu stark? Wie fällt die Füllung aus? Harmoniert sie mit der Schokolade? Bei manchen Produkten finde ich es auch ganz sinnvoll, die eigenen Erwartungen zu beschreiben und dann mit den Erfahrungen zu vergleichen.
Das kann man nicht nur bei Lebensmitteln tun, sondern z.B. auch bei den diversen Sachen aus dem BEAUTY BEREICH, egal ob Seife, Badezusatz oder Shampoo. Das Shampoo ist eine weitere beliebte Kategorie, bei der man auf den ersten Blick als Neuling vielleicht nicht so viel sagen kann oder will. Doch wenn man genauer überlegt, dann kommt man auf die Frage: Was ist mir an einem Shampoo wichtig? Erneut machen AUSSEHEN und GERUCH schon mal ein wenig was aus. Ganz wichtig ist aber die ANWENDUNG. Wie gut kann man das Haare mit dem Shampoo EINREIBEN? Mindestens genauso interessant finde ich aber auch, wie gut es sich AUSWASCHEN läßt. Dann geht es weiter damit, ob es gut KÄMMBAR ist. Und last but not least interessiert das ENDERGEBNIS: Wie fühlen sich die frisch gewaschenen Haare an? Haben sie den gewünschten Glanz? Wie wirken sie sonst? Hält die Pflege oder wirken sie schnell wieder fettig?
Auch bei TECHNISCHEN GERÄTEN (immer gerne genommen: das Handy) finde ich einen DETAILIERTEN ERFAHRUNGSBERICHT unbedingt erforderlich. Denn gerade die kleinen Extras, Zusatzfunktionen, die Größe von SMS-Speicher und manches mehr unterscheiden das eine Produkt vom anderen. Zu wissen, wie sinnvoll diese Dinge gestaltet sind, hilft dann wieder anderen Interessierten zu entscheiden, ob das Gerät auch was für sie wäre.

TIPPS:
Wann immer das möglich ist, versuche ich den Leuten kleine Zusatzinfos zu geben. Das sind mal reine Geschmackssachen, z.B., wie gut eine Schokolade bei verschiedenen Temperaturen ihren Geschmack entfaltet. Andere sind gute Extranutzen, so z.B., dass man mit Gesichtswasser und einem Wattepade gut seine geliebten aber angestaubten Stofftiere wieder hübsch machen kann.

ZUTATEN ODER INHALTSSTOFFE:
Auch das ist ein Streitthema. Einige Leute finden diese Angaben ziemlich nutzlos, zumal man als Berichteschreiber dafür ziemlich unverständliche Ausdrücke einfach von der Flasche abtippt. Die wenigsten Autoren auf den Foren wissen wohl im Detail, welcher Stoff zu welchem Zweck im Produkt steckt und warum er zugleich möglicherweise schädlich ist.
Ich finde die Zutaten- oder Inhaltsstoffliste dennoch wichtig. Denn immer öfter treffe ich auf Menschen, die gegen bestimmte Mittel allergisch sind. Für sie ist es gut zu wissen, dass ein Produkt, das an sich recht vielversprechend zu sein scheint, für sie dann wohl doch nichts ist.

HERSTELLER:
Die Herstelleradresse ist ein Aspekt, auf den ich noch am ehesten verzichten könnte. Doch ab und an gibt es Leute, die sich vielleicht direkt mit Rückfragen an die Firma wenden wollen oder auf der Internetseite der Firma gerne noch etwas genauer stöbern möchten. Für sie ist somit auch die Herstellerangabe ein weiterer Service.

PREIS:
Den habe ich mal vergessen und direkt Abwertungen oder zumindest per Kommentar Fragen nach dem Preis bekommen. Er ist zwar keine direkte Erfahrung an sich. Aber man kann ihn ja mit dem anderer ähnlicher Produkte vergleichen oder Tipps geben, wo z.B. der leckere Joghurt meist besonders günstig zu haben ist.

FAZIT SCHREIBEN:
Für mich ist das ein besonders wichtiger Punkt. Denn hier gebe ich allen Lesern nochmal in Kürze die wichtigsten Punkte wieder. Einige Leute haben dazu nach jedem der einzelnen untersuchten Aspekte schon eine Zwischenwertung gegeben, nach dem Motto: fünf von fünf Sternen fürs Aussehen, fünf von fünf für den Geschmack, etc. Es gilt aber auf alle Fälle nochmal die großen Plus- und Minuspunkte klar zu machen. Außerdem versuche ich immer schon eine Begründung, warum ich wie bewerte. Wenn es z.B. einen wichtigen Minuspunkt gibt, so führt der möglicherweise dazu, dass ich einen, zwei oder noch mehr Punkte/Sterne abziehe und das Produkt möglicherweise nicht empfehlen kann.

MEIN FAZIT:
Mir macht es Spaß, Berichte zu schreiben. Denn wenn man sich Produkte etwas genauer anguckt, etwas mehr nachschmeckt, erhöht das unter Umständen den Genuß, macht einen zwar kritischer, aber hilft zugleich, die Vorzüge der Dinge zu schätzen, die man selber mag. Die Tipps für Aufbau, Gliederung und Inhalt, die ich hier geschrieben habe, helfen mir, schnell ans Ziel zu kommen, nämlich den Bericht auf wesentliche Stellen zu richten und sie aus meiner Sicht zu beschreiben und zu bewerten. Ich gebe alle verfügbaren Sterne und natürlich eine Empfehlung!
In diesem Sinne wünsche ich: Viel Spaß beim Schreiben!

32 Bewertungen, 1 Kommentar

  • Clarinetta2

    26.06.2007, 19:15 Uhr von Clarinetta2
    Bewertung: sehr hilfreich

    ja es macht spaß