AOK - Die Gesundheitskasse Krankenversicherung Testbericht

Aok-die-gesundheitskasse-krankenversicherung
ab 9,20
Auf yopi.de gelistet seit 09/2003
Summe aller Bewertungen
  • Preis & Leistung:  schlecht
  • Allgemeine Kundenfreundlichkeit:  durchschnittlich
  • Zahlung nach Schaden:  ungern
  • Erreichbarkeit:  gut

Erfahrungsbericht von Kaess

AOK - schlimmer gehts nimmer

Pro:

-

Kontra:

-

Empfehlung:

Nein

Heute möchte ich mal meinem Ärger über die AOK - speziell Bremervörde - Luft verschaffen. Als Vorbemerkung muß ich sagen, daß weder ich noch meine Frau bei der AOK versichert waren oder irgendeinen Kontakt mit denen hatten.
Kurz nach dem wir geheiratet hatten und beim Einwohnermeldeamt in Bremervörde alle Formalitäten (Personalausweis, Lohnsteuerkarte etc.) erledigt hatten, bekam meine Frau plötzlich Werbebriefe von der AOK. Nicht wie zu erwarten war auf ihren Mädchennamen ausgestellt - nein - auf unseren gemeinsamen Nachnamen. Woher sollte die AOK das wissen? Zumal sind wir einen Monat vor unserer Hochzeit umgezogen. Die Briefe wurden auch an unsere neue Adresse gesandt (keine Nachsendung wohlgemerkt!!!). Seltsam!?!
Eines Freitagsmittag kam ich völlig genervt von meiner alten Dienststelle nach Hause. Da klingelte plötzlich das Telefon und es meldete sich einer von der AOK. 'Aha, was der wohl will?' dachte ich. Woher hat der wohl meine Nummer - aus dem Telefonbuch? Als er direkt nach meiner Frau fragte, war mir klar, daß er sie nicht aus dem Telefonbuch hat, da meine Frau dort nicht erwähnt ist. Ich sagte ihm, daß meine Frau nicht da sei, aber er alles mit mir besprechen könnte, da ich diese Dinge sowieso regele.
Tat er auch. Er fing ohne Umschweife an, direkte Werbung für die AOK zu betreiben. Pech für ihn!!! Denn bei mir ist er an den Falschen geraten. Ich muß dazu sagen, daß ich gelernter Bank- UND Sparkassenkaufmann bin und mich ansonsten für viele Sachen aus dem Versicherungsbereich interessiere. Ich ließ ihn erst mal sein 'ganzes Pulver verschießen' (PS: Das sollte man immer machen, wenn man jemanden in einer Diskussion/Streitgespräch nicht unterliegen will.).
Als er dann mit seinem 'Monolog' war, fing ich an. Hier werde ich mal meine Fragen und seine Antworten kurz inhaltlich wiedergeben:

Frage:
Was können Sie denn bieten?

Antwort:
Er zählte etliche Leistungen auf, die sowieso gesetzlich vorgeschrieben sind. Zum Beispiel kein Unterschied zur Technikerkrankenkasse.

Frage:
Warum sollte meine Frau denn zur AOK gehen, wenn die Leistungen fast 100%ig übereinstimmen mit denen der TKK Stade.

Antwort:
Weil die AOK so günstig sei.

Frage:
Wie hoch ist denn der Beitragssatz bei der AOK?

Antwort:
13,8%

Frage:
Sie wissen, daß der für uns gültige Satz der TKK 12,7 % beträgt und das bei gleicher Leistung?

Antwort:
Nein. (Anmerkung: Sehr armselig, nicht die Sätze der Konkurrenz zu kennen. Das kann sich keine Bank erlauben.)

Anmerkung:
Dann habe ich ihm erst mal deutlich gemacht, warum sie so teuer sind. (PROTZBAUTEN IN JEDEM KAFF, RIESIGER VERWALTUNGSAPPARAT DER EIN DRITTEL ALLER BEITRÄGE SCHLUCKT etc.) Jetzt sollen auch alle Krankenkassen einen gesetzlichen Mindestbeitragssatz haben, nur um die AOK durch einen 'Finanzausgleich' aus ihren 'Roten Zahlen' zu helfen. Nun legte ich richtig los!!!

Frage:
Wie kommen Sie überhaupt an den Namen und die Adresse meiner Frau, da wir vor einem halben Monat geheiratet haben und vor anderthalb Monaten umgezogen sind?

keine Antwort

Meine Vermutung:
Vom Einwohnermeldeamt - Denn kein anderer hatte diese Daten in der erforderlichen Aktualität und Kombination. - EINE RIESENSAUEREI!!!

Frage:
Woher haben Sie die Telefonnummer meiner Frau, da nur ich im Telefonbuch stehe?

keine Antwort

Wie kommen sie auf die Idee mich in der Vermutung, daß ich verheiratet sei, anzurufen?

Antwort:
Er wolle uns ein günstiges Angebot machen.

Anmerkung:
Wie günstig dieses Angebot ist haben wir ja gesehen. Außerdem war jeder zweite Satz: 'Unsere Tür steht für Sie immer offen!'. Ich sagte ihm, daß er sie auch ausbauen könne, aber wir trotzdem nicht reinkommen, da ich als Zeitsoldat keine gesetzliche Krankenversicherung brauche und meine Frau für 120 € bei der TKK als freiwilliges Mitglied voll versichert ist. Aber das konnte er wohl nicht geistig verarbeiten.

Daraufhin habe ich es ihm eindringlich verständlich gemacht, daß Anrufe und das Zusenden von Werbebriefen ab sofort zu unterbleiben hat. Untermauert habe ich das mit einer kleinen aber effektiven Nebenbemerkung (Androhung einer Unterlassungsklage, einer Klage wegen Nötigung und die entsprechende Mitteilung an die Geschäftsführung).
Da ging bei ihm wohl das große Muffensausen aus Angst um seinen Arbeitsplatz los. Er sagte mir, daß er meine Frau 'aus der Kartei nehme'. Welche Kartei? - Klick gemacht! Ich meinte dann nur, daß das auch besser wäre falls mal nach dem Bundesdatenschutzgesetz geprüft wird. Denn der Bundesdatenschutzbeauftragte ist immer dankbar für solche Tips.
Seitdem haben wir von der AOK nie wieder was gehört, was auch besser für die AOK ist. Denn die AOK ist beim besten Willen nicht zu empfehlen. Nicht nur wegen dieser Praktiken, sondern auch wegen der hohen Beitragssätze und der elendigen Bürokratie.

Und wieder war ein jämmerlicher Versuch der AOK, 'Versicherte zu werben', gescheitert. Zu alledem konnte ich mich so richtig vom Streß auf meiner Dienststelle abreagieren und das Wochenende war gerettet. Das war das einzig Positive an der ganzen Sache.

PS:

Meine Frau und mein Vermieter haben das Gespräch über Lautsprecher mitgehört. Sie haben sich vor lauter Lachen über soviel Dummheit bei der AOK fast in die Ecke geschmissen.


Mein Schlußwort:

Geht bloß nicht zur AOK und wenn doch bleibt wenigsten gesund!!!


Bis bald mal wieder

15 Bewertungen, 2 Kommentare

  • tyranessa

    16.02.2002, 12:34 Uhr von tyranessa
    Bewertung: sehr hilfreich

    Haha, andernorts ist das auch nicht besser!

  • Babba

    16.02.2002, 12:28 Uhr von Babba
    Bewertung: sehr hilfreich

    Gerade heute habe ich wieder Werbung für die AOK im Fernsehen gesehen, von wegen die günstig die wären, und was für tolle Leistungen, alle Erinnerungen an die Vorsorge Untersuchungen bei den Babys, die bekommen wir von meiner Krankenkas